11
Feb
14

Warum warten, Bayer?!

„Da gibt’s echt immer noch Leute, die sagen: Warten wir erst mal das Urteil ab. Lassen die sich gerne Geld aus der Tasche klauen? Unfassbar.“

So eine Reaktion des von mir geschätzten Bloggers und Twitterers @trainerbaade in der Causa Hoeneß. Die Ursprungsfrage war, wie man als Bayernfan immer noch hinter seinem Präsidenten stehen kann. Meine Antwort war, dass ich das Urteil abwarten möchte. Gefolgt ist dem ganzen eine anregende Diskussion, erst mit dem Trainer, dann mit der Dame Jeky. Da aber Twitterdiskussionen den Fehler haben, auf 140 Zeichen verkürzt zu sein, wird es bei so manchem Thema schwer. Darum hier mein kurzer Beitrag:

Fakt ist: Uli Hoeneß ist immer noch Präsident des FC Bayern EV, und als solcher Aufsichtsratsvorsitzender der FC Bayern AG. Dies, obwohl bekannt ist, dass er eine Selbstanzeige wegen Steuerhinterziehung erstattet hat, und nun auf seinen Prozess wartet.

Wie kann man nun noch hinter solch einem Mann stehen? Eine Annäherung:

Mein Hauptgedanke: Ich wäge ab. Mir sind einige der genannten Automatismen „Selbstanzeige – Straftäter – Raus!“ zu einfach. Die Verdienste des Uli Hoeneß für den FC Bayern sind gigantisch. Hier müsste der Schaden des Privatmenschen schon ebenso gigantisch sein, um das Denkmal Hoeneß vom Sockel zu stoßen.

Um ins Detail zu gehen:

Punkt 1: Trennung von Privatmensch und Amtsperson.
Gut, dieser Punkt mag bei Uli Hoeneß schon schwer fallen. Er lebt den FC Bayern wie kein zweiter, und ich denke, außer seiner Tätigkeit als Wurstfabrikant hat er gefühlt nie etwas anderes gemacht, als FC Bayern.

Dennoch ist seine Steuerhinterziehung ein Akt des Privatmenschen, und nicht des Präsidenten. Er hat nicht mit Geld des FC Bayern gezockt, hat nicht im Namen des Vereins betrogen, und auch nicht den Verein. Er hat einen Fehler als Privatmensch begangen. Und ich möchte nicht einfach nur sagen: Er macht privat einen Fehler, also muss er als Präsident weg. Gleiches gilt übrigens auch für positives. Zwei Beispiele: Herr Hoeneß hatte Bekanntermaßen vor einiger Zeit Probleme in der Ehe. Das mag für die Privatperson sehr schwerwiegend sein. Das interessiert mich für den Präsidenten aber überhaupt nicht. Gleiches gilt für den Autofahrer Hoeneß, oder den Nachbarn Uli Hoeneß. Auf letzteres habe ich persönlich ein bisschen Einblick, weil mein Chef tatsächlich Uli Hoeneß‘ Nachbar ist, und ich in dieser Hinsicht nur positives höre. Aber auch dies ist mir in Sachen Präsident egal.

Auch der Schaden, den Privatmensch Uli Hoeneß nun mir als Privatperson angetan hat, reicht mir nicht. Setze ich den Steuerschaden des Uli Hoeneß in Relation mit dem gesamten Steueraufkommen der Bundesrepublik, und frage ich mich dann wiederum, inwieweit das mein Steueraufkommen negativ beeinflusst, kommt als „mein Schaden“ wohl ein relativ kleiner Betrag raus. Jedenfalls kleiner, als zum Beispiel die 17 Euro im Monat, die ich gegen meinen Willen für einen öfffentlichen Rundfunk zahlen muss, den ich kaum nutze, von dem ich nichts halte, und der unfähigstem Personal wie Markus Lanz Millionen in den Rachen schiebt.

Ich schweife ab.
Grundsätzlich gilt: Es war ein privater Fehler. Hier ist also die erste Hürde für die Rücktrittsforderung. Der private Fehler muss schon sehr groß sein, damit ich hieraus Folgerungen für den Präsidenten ziehe. Der geneigte Leser kann jetzt gerne Dahrendorffs Homo Sociologicus aus dem Regal ziehen, und ins Detail gehen…

Punkt 2: Verbrecher ist nicht gleich Verbrecher
Ich wurde gefragt, was ich denn am Punkt Selbstanzeige nicht verstehe. Moment: Ich verstehe alles. Aber auch dieser nackte Automatismus reicht mir nicht. Soll ich einen Präsidenten absägen wollen, nur weil er den Stempel Straftäter trägt? Auch hier ist dieser Begriff zu weit gefasst. Er wäre auch ein Straftäter, wenn er „nur“ ein paar Tausend Euro hinterzogen hätte. Er wäre auch ein Straftäter, wenn er jenseits der 1,6 Promille mit dem Fahrrad fährt. Soll ich deshalb einen Mann absägen, der den Großteil seines Lebens dem Verein gewidmet hat?

Kein Zweifel: Er hat einen Fehler gemacht. Und er wird nicht ohne Strafe davonkommen.

Den Rahmen dieser Strafe zu setzten, die Fehlleistung des Uli Hoeneß zu bewerten und zu gewichten, ist jedoch Aufgabe der Justiz! Das übersteigt schlicht und ergreifend mein Wissen und meine bescheidenen Fähigkeiten, um dies zu beurteilen. Dafür haben wir eine Justiz.

Und so läuft eben mein Entscheidungsprozess in Sachen Hoeneß: Ich habe meine Grenze. Aber ob Uli Hoeneß diese überschritten hat, ist noch nicht beurteilt (sic!).

Sicherlich ist eine Trunkenheitsfahrt was anderes als Jahrelange Steuerhinterziehung, und hier kommen wir langsam zum entscheidenden Punkt: Für mich gibt es eine Grenze, die es zu überschreiten gilt. Diese Grenze liegt wohl (ich bin juristisch totaler Laie) im Rahmen des Möglichen, und die lautet: Haftstrafe.

Knast oder nicht? Das ist meine persönliche Grenze. Uli Hoeneß kann, rein praktisch betrachtet, von Stadelheim aus nicht seinen Amtsgeschäften nachgehen. Und auch der symbolische Schaden dieses Bilds wäre selbst für einen FC Bayern zu groß. In diesem Fall kann Uli Hoeneß nicht mehr Präsident unseres Vereins sein.

Nur ist dies eben noch nicht entschieden!

Aus Erfahrung und Beobachtung weiß ich: Wird Hoeneß zu einer Geldstrafe verurteilt (und ich möchte hier jetzt nicht über „die kleinen hängt man,…“ diskutieren), zahlt er diese, begleicht somit seine Schuld, und das Thema ist bald erledigt. Ich möchte hier an eine Lichtgestalt erinnern, die in den 80er Jahren auch Probleme mit der Steuer hatte, und nebenbei seit gefühlt 25 Jahren auch keine Steuern mehr in Deutschland zahlt…

Machen wir uns natürlich auch eines nicht vor: Den alten Uli Hoeneß, den Talkshow-Moralisten, den Zeigefingerheber mit hochroter Birne kann es nun nicht mehr geben. Aber sind wir mal ehrlich: Dieser (in meinen Augen gute alte) Hoeneß ist doch eh schon seit Jahren nicht mehr da.

Advertisements

0 Responses to “Warum warten, Bayer?!”



  1. Schreibe einen Kommentar

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s


Benjamin Machel – Micky Rust


Gundelfingenstraße 9
86633 Neuburg an der Donau

Willst Du immer die neuesten Beiträge ins eMail Postfach?

Schließe dich 2 Followern an

Ben Twittert

le calender

Februar 2014
M D M D F S S
« Sep    
 12
3456789
10111213141516
17181920212223
2425262728  
Advertisements

%d Bloggern gefällt das: