Archive for the 'News' Category

29
Nov
10

wikileak | billy | fcbayern

Wikileaks

Also, ob das so ne gute Idee war. Und / Oder für die Zukunft wünschenswert… Natürlich sind Offenheit und Transparenz wichtig in der Demokratie. Wir haben Meinungsfreiheit, und seine Meinung kann man sich nur bilden, wenn man informiert ist / wird, und bescheid weiß. Aber ob das jetzt ein Grund zum Feiern ist, dass auf einer Internetseite veröffentlicht wird – ungewollt vom Verfasser wohlgemerkt – dass die US Politik bzw. US Diplomatie unseren Ministerpräsidenten für unberechenbar, und den Außenminister für aggressiv hält? Und was kommt als nächstes?

Weiterlesen ‚wikileak | billy | fcbayern‘

Advertisements
07
Nov
10

Gorleben, spinnerte Heimat. (fast)

Ben in Gorleben

Der Castor rollt. Wieder einmal holen wir deutschen Atommüll aus Frankreich zurück in die Heimat, ins Zwischenlager Gorleben. Wieder einmal beginnt die große Protestwelle mit „Tag X – wir stellen uns quer“, versuchten Gleisblockaden, versuchten Straßenblockaden und so weiter. An sich nichts neues.

Heimat

Gerade für mich jedoch immer wieder interessant. Der Castor kommt mit dem Zug nach Lüneburg, wird dort umgeladen auf den Zug nach Dannenberg, und fährt von dort per LKW nach Gorleben. Protestiert wird überall, z.B. in Hitzacker.

In Lüneburg wohnt die Schwester meiner Mutter. In Hitzacker hat lange Jahre die zweite Schwester meiner Mutter gewohnt. Die Schwestern sind in Lüchow geboren. Wie meine Mutter auch. Und mein Vater. Wie eigentlich meine ganze Familie aus Lüchow kommt – Lüchow, eine von zwei Städten des Landkreises Lüchow-Dannenberg. In Dannenberg wird der Castor umgeladen und fährt dann nach Gorleben, der berühmteste Ort im Landkreis.

Ich kenne jeden Wegpunkt dieses Castors. Ich kenne jeden Ort im Bildhintergrund im Fernsehen. Und ich kenne Gorleben. Ein kleines Kuhkaff mitten im Wald. Ich kenne den Salzstock, was soviel heißt wie: Ich bin in „Friedenszeiten“ mal drum rum gefahren.

Obwohl meine ganze Familie aus der Gegend kommt, mach ich mir wenig Sorgen, bzw. bin sehr verärgert. Die ganze Diskussion läuft für mich hirnlos ab.

Weiterlesen ‚Gorleben, spinnerte Heimat. (fast)‘

03
Nov
10

terrorismus, dilletantischer

Bundeskanzleramt

Es ist schon erstaunlich, mit welch einfachen Mitteln man in Deutschland und den USA Angst und Schrecken, und womöglich auch größere gesetzgeberische Folgen auslösen kann. Einfach ein bisschen dilletantischen Terrorismus machen.

Gestern ging im Bundeskanzleramt an Frau Merkel ein Paket mit Sprengstoff ein, vor wenigen Tagen kam per Luftpost Sprengstoff in den USA an. Beides sorgt für große mediale Aufmerksamkeit, in Sachen UPS-Bomben-Paket fordert die Bundesrepublik nun Folgen für den Paket-Verkehr in ganz Europa.

Letzten Endes wundert mich das ganze, da man es hier doch sehr offensichtlich mit Anfängern zu tun hat, bzw. es für den Ernstfall viel einfacher wäre, richtigen Schaden anzurichten.

Weiterlesen ‚terrorismus, dilletantischer‘

03
Nov
10

change. yes, we can!

Jetzt hat er seinen Change. Bei den Midterm Elections hat Barack Obama die Mehrheit im House verloren, die Mehrheit im Senate knapp behalten. So die Kurzversion.

Welche Lehren ziehen wir aus diesem Debakel?

  1. …dass es garkein solches ist. Das ist nun das dritte Mal in Folge, dass ein POTUS bei seinen ersten Midterms die Unterstützung des Kongresses verliert – wenn er sie denn je hatte. Ist doch die Gesetzemacherei in den USA schon immer ein ständiges Verhandeln um Kompromisse, hier mal ein paar Millionen für ein (mit dem eigentlichen Gesetz ncihts zu tun habendes) Förderprogramm, hier mal ein kleines Ammendment… von daher ist das ganze vorher schon nicht einfach gewesen.
  2. Je höher sie fliegen… Ich habe an dieser Stelle schon vor der Wahl Obamas geschrieben, dass mir der Mann zu hoch gejubelt wird. Ich war immer Obama Anhänger, wohlgemerkt. Aber letzten Endes ist er kein deutscher mitte-links-Sozialdemokrat sondern amerikanischer Präsident. Als solcher muss er amerikanische Politik machen. Obama hat jedoch das Gegenteil angekündigt (Klimaschutz // raus aus Afghanistan // Ende Guantanamo), dieses Gegenteil nicht wirklich durchgesetzt, und bekommt nun von rechts eine für’s Ankündigen drauf, von links eine für’s nicht Durchsetzen. Der Friedensnobelpreis hat sein übriges dazugetan… Enttäuschung ist die Folge, und daher die Wahlniederlage.
  3. Er wird dennoch kein zweiter Jimmy Carter. Ich bin ziemlich sicher, dass Obama kein one-term-President wird. Die Tea-Party-Bewegung kommt ihm da einfach entgegen. Er wird keinen Gegenkandidaten der Demokraten bekommen, und wenn ein Tea-Party-Kandidat der Gegner auf Seiten der Republikaner wird, dann wird Sarah Palin der Kandidat die Demokraten und die Independents so dermaßen polarisieren, dass man dann doch Obama wählt, des kleineren Übels wegen.

Letzten Endes hat diese Wahl also in meinen Augen nicht viel neues gebracht, was ich nicht schon irgendwie erwartet hätte. Spannend bleibt nur, ob Obama sein linksliberales europäisches Fanpublikum noch mehr enttäuschen kann, als bisher. Denn mit einem solchen Kongress wird der Abzug aus Afghanistan / Irak oder gar die Schließung von Guantanamo schwerer als bisher – es sei denn, man macht es aus finanzieller Vernunft. Aber hier reicht ja schon ein fehlgeleitetes UPS Paket, um diese Vernunft nation-wide auszuschalten.

28
Okt
10

Status Quo – Eine Odyssee…

Status Quo

Status Quo

Gestern war es soweit: Nachdem mir meine Frau im Februar zum Geburtstag Konzert-Tickets geschenkt hat, war gestern ein kleiner Trip nach München in die Olympiahalle angesagt: Status Quo und die Spider Murphy Gang. Präsentiert wurde das ganze von Bayern 1, was mich vor dem Konzert gleich mal gefühlt 20 Jahre älter machte. Die Jugend ist vorbei, mein Freund.

Jedenfalls machten wir uns schön auf den Weg. Geplant war eine Fahrt direkt zum Olympiastadion, großer Parkplatz, da sollten 90 Minuten Fahrzeit reichen, um um 19:00 Uhr an der Halle zu sein. Stehplatz Arena, da muss man früh aufstehen 😉 Tatsächliche Abfahrt war dann um 18:00 Uhr, und das ganze geriet zu einer wahren Farce.

Weiterlesen ‚Status Quo – Eine Odyssee…‘

27
Okt
10

Keynoooooote….

Ein Wort, mit dem ich meine Frau richtig nerven kann. Alle paar Monate lädt Apple bzw. Steve Jobs zur Keynote. Entweder werden neue iPhones, iPads, iPods oder Macs präsentiert. Und auch wenn ich mir vielleicht nur einen Bruchteil der Neuerungen wirklich selbst zulegen kann und will, ist eine Keynote für mich jedes mal ein echtes Highlight. Allein die Art und Weise, wie Steve Jobs seine Vorträge durchzieht… stark…

Vor einer Woche war es wieder soweit: Apple präsentierte eine neue Version von iLife, ein Sneak Peak von Mac OSX „Lion“ und neue MacBookAir Modelle.

Für mich in diverser Hinsicht interessant:

  1. iLife 11 werd ich mir zulegen. Ich weiß nur noch nicht, in welcher Form. Entweder kauf ich mir das Family-Paket zusammen mit einem Freund, um die Kosten zu drücken 😉 oder ich warte auf den ebenfalls angekündigten App Store für den Mac, und kaufe mir da die iPhoto App allein. Denn nur die brauch ich wirklich, und nachdem ich auf iLife 10 schon verzichtet hab, möcht ich jetzt dann doch wieder auf der Höhe der Zeit bleiben.
  2. Mac OSX Lion ist für mich eher milde interessant. Sooo große Veränderungen / Verbesserungen scheinen mir das noch nicht zu sein. Was Mac OS X angeht, möchte ich aber aus Prinzip immer auf der aktuellen Version bleiben, was jedoch evtl. in die Hose geht. Hab ich doch gelesen, dass „Lion“ durchwegs 64 Bit Prozessoren verlangt, und da bleibt mein 2007er MacMini leider auf der Strecke. Das macht jedoch den dritten Punkt der Keynote für mich umso interessanter:
  3. Neue MacBookAir Modelle. Ich bin jetzt kein unbedingter Verfechter von MacBookAir. Das fehlende DVD Laufwerk macht mich als iTunes Junkie skeptisch – kann man aber nachkaufen. Was mich schon eher fasziniert, neben der hohen Mobilität weil MBA ja so klein ist, ist der völlige Umstieg auf Flash-Speicher statt Festplatten. Hier geht Apple sowohl was schnelle Verfügbarkeit angeht, und v.a. was Robustheit angeht, einen neuen und sicher richtigen Weg. Auch die anderen Daten des MacBookAir überzeugen mich durchaus.
    Killerargument aber: 999$. Wenn mein MacMini tatsächlich nicht mehr für Lion geeignet sein sollte, dann ist spätestens 2012 die Überlegung angesagt, einen neuen Mac zu kaufen. Und da das aktuelle Mini Modell anstatt der 499€ die ich damals ausgegeben hab nun schon 800€ kostet, ist der Schritt zu den 999€ inklusive aller Mobilitätsvorteile des MacBookAir schnell getan. Man wird sehen.

Davor kommt ohnehin das iPad. Und ob ich wirklich für die Anwendungen, die ich mache, einen up-to-date mac brauche, ist nicht wirklich gesagt. DVDs / Serien anschauen, iTunes Verwalten, Surfen, aus. Letzteres passiert in Zukunft ohnehin mit dem iPad… OK, Bis auf iTunes Verwalten passiert bald alles mit dem iPad. Ich bräuchte einen besseren mac nur, um Spiele zu spielen. Und dafür hab ich im Augenblick sowieso keine Zeit….

Fazit: Sobald iLife 11 bzw. iPhoto 11 im App Store in den Startlöchern steht, wird’s besorgt. Der Rest der Keynote ist Zukunftsmusik. Wenn auch für mich speziell konkretere Zukunftsmusik als die im Sommer vorgestellten iPods… 🙂

27
Okt
10

FC Bayern 2 — SV Werder 1

Gestern war es mal wieder soweit: Der FC Bayern zeigt sein zweites Gesicht. Das eine Gesicht hat er diese Saison auf, wenn es darum geht, in der Bundesliga Gegner wie den FC Kaiserslautern (ganz weit unten in der Tabelle) das Jahr zu retten, mit schlechten Spielen und peinlichen Niederlagen in deren Stadion. Oder Gegnern wie dem FSV Mainz 04 (nicht ganz so weit unten) mit noch peinlicheren Niederlagen im eigenen Stadion.

Und dann gibt es diesen FC Bayern, der in der Champions League und im DFB Pokal auftritt. Zwar auch nicht berauschend und überragend, aber ohne Punktverlust bzw. Niederlage doch irgendwie vornweg marschierend. Jener FC Bayern trat gestern im Pokal gegen Bremen an.

Ich hab mir das Spiel nicht angeschaut. Die erste Hälfte hab ich wegen einer Sitzung der Jungen Union verpasst, die zweite Hälfte wollt ich meine Frau nicht mehr von Fernseher verdrängen. Stattdessen Live auf Bayern5. Hing auch damit zusammen, dass ich gestern frisch Internet im neuen Haus hatte… andere Baustelle…

Kurz zusammengefasst: Bremen ging früh in Führung, tat dann nix mehr. Dann Ausgleich Schweinsteiger. In der zweiten Hälfte hätte uns Bremen erlegen können, aber eigenes Unvermögen, und (ja, Herr Schaaf, ich sag’s ja schon….) einige eher zweifelhafte Entscheidungen des Referees haben uns gerettet. Dann kam Schweinsteiger und packte den Laser aus. 2:1, nächste Runde bitte.

Irgendwie hab ich das Gefühl, dass das bis zur Rückkehr Robbens und Ribérys auch alles sein wird: Durchwurschteln, der nächste bitte. Nicht mehr und nicht weniger.




Benjamin Machel – Micky Rust


Gundelfingenstraße 9
86633 Neuburg an der Donau

Willst Du immer die neuesten Beiträge ins eMail Postfach?

Schließe dich 2 Followern an

Ben Twittert

le calender

Dezember 2018
M D M D F S S
« Feb    
 12
3456789
10111213141516
17181920212223
24252627282930
31  
Advertisements