Posts Tagged ‘Afghanistan

26
Jan
10

der neue focus – kaum wieder zu erkennen…

… gut und „verdammt!“. Bereits beim Aufschlagen ist mir aufgefallen, dass der Focus doch tatsächlich sein Outfit geändert hat. Und den Inhalt. Da wird doch allen ernstes gegen Guido Knopp gehetzt, der da Gebührengelder für 48 Sekunden Auftritte am anderen Ende des Globus zu verheizen scheint. Wie investigativ! Aber ehrlich: Den GEZ Rittern kann man nicht oft genug auf die Finger klopfen!

Ben BernankeUnd dann auch noch eine dicke Titelstory über Notenbankchef Ben Bernanke, das ist „der Mann, der unser Geld entwertet“ und „der die weltweite Teuerung anheizt!“. Wie provokant! Ich erinnere mich noch mit Grausen an die Titelstory über’s Radfahren letztes Jahr. Hammer….

Ernsthaft: Der Focus kam mir diese Woche doch glatt vor wie ein halber Spiegel, der jedoch mit seiner Titelstory über Afghanistan eher mein Interesse weckte. (Gut, der Artikel der Woche waren die Seiten über Apple – im Focus.)

Aber: Der neue Focus sieht scheiße aus. Ich kann die Artikelseiten von der Werbung kaum noch unterscheiden, das erste Highlight, das Tagebuch des Chefredakteurs ist irgendwo mittig (naja fast), das Tendenz-o-Meter hab ich suchen müssen, und überhaupt komm ich mit dem neuen Layout nicht zurecht.

Schade Focus, Chance vertan. Was hilft mir der Inhalt, wenn ich vom Lesen Kopfschmerzen bekomme?! Schaumermal, ob der neue Chefredakteur im März noch was reißt. Wenn nicht: Kündigung.

Achja: Ein weiterer kleiner Rückblick auf den neuen Focus liefert die FAZ. Aber bitte nicht zu schnell lesen. Is Feulliton…

Advertisements
15
Jan
10

wer hat’s erfunden?

Und noch ne nette Kleinigkeit: Ralf Möller will den Jungs in Afghanistan bei der Fitness helfen. Schließlich kennt er sich mit der Bundeswehr aus, er war ja mal Obergefreiter… und mein 9 Jahre alter Sohn wird jetzt Berater von Michael Schumacher. Er kennt sich nämlich mit Autos aus – er war ja mal Beifahrer 🙂

04
Dez
09

Gespräche mit Hias. Afghanistan = Bundesliga.

Oberst Klein = Linienrichter beim Abseits.

So in etwa meine Gedanken nach einer wirklich guten Unterhaltung gestern.

Hier die Halbzeitergebnisse: 😉

Argument 1: Sollen all die, die jetzt groß rumkritisieren, einmal selbst in einer solchen Situation stecken, und binnen weniger Minuten die Entscheidung treffen. Da stehen Tanklastzüge mit Benzin unweit des eigenen Camps. Jetzt, nach vier Wochen, und fünfzig Berichten, können auf einmal alle die Klappe daheim aufmachen, und Kritik üben.

Erinnert mich an den armen Linienrichter oder Schiedsrichter, der „eindeutig“ widerlegt wird mit seiner himmelschreiend ungerechten Fehlentscheidung – natürlich erst nach der 5. Super-Slomo in der 8. Kameraperspektive.

Argument 2: Lass den Tanklastzug ins Bundeswehr-Camp rasen, 20 oder 50 Soldaten töten. Das is dann ne Randmeldung am nächsten Tag, dann noch einmal Bilder vom Guttenberg und den Särgen in Köln-Wahn, und das war’s. Das interessiert keine Sau. Aber den Mist jetzt hier, da debattieren wir vier Wochen drüber!

Beides richtig.

.

Und noch ein nettes Argument 3 in Sachen Nichtraucherschutz:

Sollen all die, die jetzt abstimmen, gerne für den Nichtraucherschutz abstimmen. Aber dann sollen sie danach auch wirklich die Klappe halten, KEINE EINZIGE Ausnahme bekommen, und sollen vor allem noch verraten, wie das ganze kontrolliert werden soll, und wer das ganze dann bezahlt.

Hat er nämlich auch recht. Nichtraucherschutz hin oder her, aber glauben wir wirklich, dass die zwei Herren nachts vom Ordnungsamt da auch noch Zeit für haben? Nichtraucherschutz kontrollieren? Welche Sanktionen haben wir dann? Bekommen wir dann noch extra-Ordnungsamts-Nachtschichtleute? Macht das vielleicht der Egen selber? Und wer bezahlt das alles?

?

03
Dez
09

Spiegel vs. Focus — the Switch.

Es ist passiert – ich bin gewechselt. Das Focus Abo wird gekündigt, der Spiegel kommt ins Haus. Für einen klassisch konservativen, gut bürgerlich Angestellten CSUler eigentlich ein Unding, aber ich pack’s nicht mehr.

Focus oder Spiegel

Focus oder Spiegel?

Ich bin jetzt drei Wochen zweigleisig gefahren. Und während der Spiegel über den Stotterstart von Schwarz gelb, danach über weitere Folgen der Wirtschaftskrise, und diese Woche über Jung und Afghanistan schreibt, ging’s im Focus diese Woche um den Herzinfarkt. (??)
Ein paar Wochen zuvor hatte der Focus noch durch Glück einen Treffer: Eine Woche nach der Titelstory über Depression warf sich Robert Enke vor den Zug.

Aber leider war man nicht immer so glücklich. Und so langweilten mich die Herren um Helmut Markwort eher mit Lifestyle Themen anstatt mir das zu liefern, was ich lesen will: Fakten Fakten Fakten zum Thema Politik.

Beim Spiegel ist das anders. Gut – die Journalisten sind immernoch linkes Gesocks, die Leserbriefe sozialromantische Katastrophenlektüre und bei jedem Artikel könnt ich Zeile für Zeile kotzen, aber immerhin. So wird man auch zu Nachdenken und Widerspruch angeregt. Bei jedem Artikel, den ich im Spiegel les, baut sich in meinem Kopf parallel die konservative, bürgerliche Gegenargumentation auf.

Der einzige Moment, bei dem ich beim Focus noch nachdenk ist, wenn ich den Fragebogen eines B-Promis auf der letzten Seite les und mich frag, warum ich die letzten 10 Minuten und 3,70€ nicht sinnvoller verwendet hab.

Und als letzter Clou kommt nun die Printversion des Spiegel 1:1 als App aufs iPhone. Und das schon Samstags statt Montags. Also dann: Servus Markwort. Vielleicht wird’s nächstes Jahr mit dem neuen Chefredakteur besser.

Bis dahin Spiegel.

29
Nov
09

der schnellste Minister aller Zeiten…

Jung tritt zurück

Minister Jung tritt zurück (Photo: AP)

…zumindest, was den Rücktritt angeht. 😉 Ich muss offen zugeben, ich bin noch nicht endgültig informiert, was den Bundeswehreinsatz in Afghanistan angeht. Ein paar Fragen erlaub ich mir trotzdem schon, was den Rücktritt von Verteidigungsminister Arbeitsminister Jung angeht:

  1. Ist es nicht komisch, dass ein Mann  von einem Ministerpräsident zurücktritt, weil in einem anderen Amt was nicht gepasst hat? Soll ich meinen Führerschein abgeben, weil ich so schlecht Fußball spiel? Also bitte!!
  2. Ist es nicht geradezu paradox, dass ein Verteidigungsminister – sehen wir es mal so… quasi der Verteidigungsminister der Herzen – zurücktritt, aufgrund der Informationspolitik? Wenn wir mal von der nicht-zu-sagen-dürfenden Tatsache ausgehen, dass wir in Afghanistan Krieg führen, sollten wir uns dann nicht damit vertraut machen, dass hier zum einen Zivilisten sterben, und dass wir vor allem zum anderen nicht alles darüber erfahren? Erfahren sollen und auch nicht erfahren müssen? Sollen die Generäle nun im Vorfeld eine Online-Umfrage starten, ob wir hier nun bombardieren, oder nicht? Und Jung muss nun also weg, weil er uns nicht alles drüber verrät…

Sicherlich sind bei dem Angriff auf den Tanklastzug Zivilisten ums Leben gekommen. Und natürlich kommen wieder die Dinge „Abwägung der Opfer vor Ort gegen Abwägung der Opfer durch Anschläge mit dem Inhalt dieser Tanklastzüge“ dazu, die man ja eigentlich nicht Abwägen darf. Darüber kann und muss man diskutieren und streiten. Aber wenn wir daraus wirklich folgern, dass ein Verteidigungsminister zurücktreten muss, weil er hier schlecht informiert, dann sollten wir die Hardthöhe bitte sofort abschaffen. Oder wir ziehen uns sofort aus Afghanistan zurück, und überlegen uns erst mal, was das wirklich heißt, die Freiheit auch am Hindukusch zu verteidigen. Können ja dann immer noch ne zweite Halbzeit mitspielen. Ganz nebenbei: Deutsche Soldaten kämpfen schon länger in Afghanistan als im Zweiten Weltkrieg. Da sollte man sich doch über die „Spielregeln“ langsam aber sicher mal Gedanken machen.

Von all dem abgesehen sollten wir uns mal eher Gedanken drüber machen, wie wir mit Journalisten umgehen, die sich offensichtlich nicht für die Öffentlichkeit gedachte Videos in der Bildzeitung veröffentlichen. Es gibt sowas wie (legitime) Staatsgeheimnisse. Und dass sich die Springerpresse jetzt wieder als Hüterin der Verfassung aufspielt, weil sie mit wohl illegal besorgtem Material einen Minister stürzt, und das ganze als Pressefreiheit verkauft, geht mir jetzt schon mehr auf die Nerven als Michael Jackson.

Kleinigkeit noch zum drüber-Nachdenken: Eine gut betuchte Ärztin ist nun Ministerin für Arbeit und Soziales, und eine 32 Jährige ohne Kinder ist nun Familienministerin, und will uns was über Familie UND Karriere erzählen. Na Hauptsache, sie kommt aus Hessen, nettwaahr Herr Koch? 😉




Benjamin Machel – Micky Rust


Gundelfingenstraße 9
86633 Neuburg an der Donau

Willst Du immer die neuesten Beiträge ins eMail Postfach?

Schließe dich 2 Followern an

Ben Twittert

Fehler: Twitter hat nicht geantwortet. Bitte warte einige Minuten und aktualisiere dann diese Seite.

le calender

Dezember 2018
M D M D F S S
« Feb    
 12
3456789
10111213141516
17181920212223
24252627282930
31  
Advertisements